Arbeitnehmervertretung

Pressebericht zum Gewerkschaftsempfang am Donnerstag, den 19. April 2018, im Industriehafen Kelheim-Saal a.d.Donau 

In ein wirtschaftlich sehr gutes „Tochterunternehmen“ des Landkreises Kelheim luden Landrat Martin Neumeyer, DGB-Kreisvorsitzender Willi Dürr und die Wirtschaftsförderung des Landkreises Kelheim die Arbeitnehmer-Vertreter zum traditionellen Gewerkschaftsempfang in den Industriehafen Kelheim-Saal.

Über 50 Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräte der Firmen und Unternehmen im Landkreis Kelheim nahmen am Erfahrungsaustausch statt. Dieser fand in sichtbar sehr guter und entspannter Atmosphäre statt: Die gute Wirtschaftslage in fast allen Branchen führt dazu, dass das Konfliktpotential zwischen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite derzeit sehr gering ist, wie viele Teilnehmer auf Nachfrage bestätigten. Im Sog des allgemeinen kräftigen Wirtschaftsaufschwungs konnte auch der gastgebende Hafen unter der Leitung des Geschäftsführers Herbert Engl profitieren: „Lange Zeit mussten die Eigentümer des Hafens (zu 70% der Landkreis Kelheim, 20% die Stadt Kelheim sowie zu 10 % die Gemeinde Saal) Geld zuschießen, um die Anlagen, ein Hafenbecken, eine Straße und einen Kran zu bauen. In diesem Jahr ist erstmals Geld zurückgeflossen.“ Der Hafen sei grundsätzlich nicht gewinnbringend zu betreiben, da die Infrastruktur zu teuer sei, erklärt Engl; allein der neueste Kran hat drei Millionen Euro gekostet. Gewinn erziele man stattdessen mit den Grundstücken im Hafen und den umliegenden Flächen. Ungeachtet des Ertrags müsse es das langfristige Ziel des Hafens sein, den Kai und die dazugehörige Infrastruktur wieder stärker als Umschlagplatz für Schiffsgüter zu nutzen, um den Straßenverkehr entlasten zu können, so Landrat Martin Neumeyer und ebenfalls Geschäftsführer Engl.

Beim anschließenden gemeinsamen Abendessen begrüßte Landrat Neumeyer sichtlich emotional gerührt den Schulleiter der Mittelschule Abensberg und zugleich Vorsitzenden des Beamtenbundes Kelheim, Wolfgang Brey, und lobte ihn nicht nur als hervorragenden Schulleiter, sondern bezeichnete ihn auch nach überstandener Krankheit als niemals aufgebenden Kämpfer.

Kelheim, den 17.05.2018

Wirtschaftsförderung