LeichteSprache

Gewerkschaftsempfang am Donnerstag, den 25. April 2019 in der Goldbergklinik

25.04.2019 Pressebericht zum Gewerkschaftsempfang am Donnerstag, den 25. April 2019, in der Goldberg-Klinik Kelheim

v.l. Landrat Martin Neumeyer, DGB-Kreisvorsitzender Willi Dürr, Goldberg-Klinik Geschäftsführerin Dagmar Reich und ärztlicher Direktor Dr. Norbert Kutz
Gewerkschaftsempfang Goldberg-Klinik Kelheim am 25. April 2019

Am Donnerstag, den 25. April luden Landrat Martin Neumeyer, DGB-Kreisvorsitzender Willi Dürr und die Wirtschaftsförderung des Landkreises Kelheim die Arbeitnehmervertreter des Landkreises wieder zum traditionellen Gewerkschaftsempfang ein. Das jährlich stattfindende Format wurde dieses Jahr von der Goldberg-Klinik Kelheim ausgerichtet und von über 50 Vertreterinnen und Vertretern der Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten der Firmen und Unternehmen im Landkreis Kelheim zum Austausch und zur Stärkung des Netzwerks genutzt.

Die Anwesenden erfuhren durch die Geschäftsführerin Dagmar Reich und durch den ärztlichen Direktor Dr. Norbert Kutz eine Klinikführung und eine intensive Auseinandersetzung mit den aktuellen Themen und neuen Projekten der Klinik in Kelheim. So durfte das neue ambulante medizinische Versorgungszentrum für Chirurgie besucht werden und Chefarzt der Medizinischen Klinik II, Dr. Carl-Michael Reng, gewährte Einblicke in Endoskopie und Notaufnahme. Auch verschiedene Blicke auf das große Bauprojekt, wo der alte „B-Bau“ abgerissen wurde und die Bauarbeiten des Neubaus - auf einer bis in den Hang des Goldbergs hinein vergrößerten Fläche - beginnen, durften nicht fehlen.

Thema war neben der Fachkräfteproblematik im Gesundheits- und Pflegebereich auch die Wichtigkeit der Investition in den Fortbestand und die Weiterentwicklung der Goldberg-Klinik für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Kelheim. Landrat Martin Neumeyer bekräftigte die Bedeutung des Krankenhauses vor Ort für die wohnortnahe Versorgung der ländlichen Bevölkerung: „ Der Landkreis steht deutlich hinter seinen Krankenhäusern, die Grundlage sind, um den Bürgerinnen und Bürgern eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung vor Ort anbieten zu können. Ich möchte auch ganz ausdrücklich dem gesamten Personal für die tolle Versorgung danken.“

Chefarzt Dr. Carl-Michael Reng betonte die Problematik der zu wenig zur Verfügung stehenden Fachkräfte. „Die Arbeitsbedingungen in der Branche sind sicher nicht die attraktivsten.“, so Dr. Reng. Arbeitszeiten und Mehrarbeit seien oft nicht planbar, denn „wenn jemand Hilfe benötigt, spielt es für mich keine Rolle, ob ich eigentlich schon Feierabend machen müsste.“

Martina Wimmer von der Wirtschaftsförderung des Landkreises lobte indes die hervorragende Eigenpräsentation der Klinik am von der Wirtschaftsförderung organisierten Tag der Ausbildung im Landkreis Kelheim (TALK) vergangenes Jahr. Die Goldberg-Klinik um die Ausbildungsleiterin Veronika Habicht konnte dort auf einmal vier neue Ausbildungskräfte für sich gewinnen.

Willi Dürr, DGB-Kreisvorsitzender begrüßte engagiert zur Gesprächsrunde der Arbeitnehmervertreter, die nunmehr zum 27. Mal jährlich stattfand und dieses Jahr mit dem 70-jährigen Jubiläum des DGB einhergeht. Auch er machte auf die Brisanz des Themas Gesundheit und Pflege aufmerksam und bekräftigte, „dass alles getan werden muss, um die Attraktivität unserer Krankenhäuser sicherzustellen.“

Landrat Martin Neumeyer machte abschließend noch auf zwei Neubesetzungen im Landratsamt aufmerksam, die als Ansprechpartner in der Stabsstelle Kreisentwicklung, Wirtschaftsförderung, Regionalmanagement nun neben Martina Wimmer zur Verfügung stehen: Robin Karl, Stabsstellenleiter der Wirtschaftsförderung und Christina Bauer, Regionalmanagerin, stellten sich den Anwesenden vor.

 

Kelheim, den 30.04.2019

Wirtschaftsförderung

 

 

Kategorien: Wirtschaft, Landratsamt