Koordinationsstelle Inklusion

Was bedeutet Inklusion?

Menschen mit Behinderung sollen die gleichen Möglichkeiten haben wie alle Menschen. Zum Beispiel: Jugendliche mit Behinderung machen eine Lehre oder studieren. Die Nachrichten werden mit Untertitel oder Gebärdensprache gezeigt. Eingänge haben eine Rollstuhlrampe. Das Leben in der Gesellschaft soll so gestaltet sein, dass alle dabei sein können, wenn sie wollen. Das bedeutet Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

In Deutschland leben 81 Millionen Menschen, jeder achte davon hat eine Behinderung. Wahrscheinlich sind es sogar noch mehr. Denn nicht alle haben ihre Behinderung bei einer Behörde angegeben. Ende 2017 lebten allein in Bayern mehr als 1,1 Millionen Menschen mit einer amtlich anerkannten Schwerbehinderung. Viele Arten von Behinderung kennen wir aus unserem täglichen Leben: Menschen die nicht sehen, hören oder gehen können. Doch es gibt auch viele andere Behinderungen, die kaum jemand sieht oder kennt. Zum Beispiel Menschen mit einer geistigen oder psychischen Behinderung. Menschen mit Lernschwierigkeiten oder einer Depression sieht man ihre Behinderung nicht an. Deswegen bleiben sie mit ihren Problemen oft allein.

Der Landkreis Kelheim möchte den Prozess der Inklusion voranbringen und hat daher am Landratsamt eine Koordinationsstelle Inklusion eingerichtet. In enger Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeauftragten des Landkreises Kelheim werden hier u. a. nachfolgende Aufgaben erledigt:

  • ­zentrale Anlaufstelle aller inklusiven Aktivitäten im Landkreis

     

  • ­interne Kontakte zu Sachgebieten (Sozialamt, Baureferat…) im Landratsamt
  • ­externe Kontakte
    • zu Kommunen im Landkreis und Mitwirkung im Rahmen der kommunalen Behindertenplanung
    • zum Bezirk Niederbayern
    • zu gemeinnützigen Institutionen wie BRK, Caritas, KJF, Lebenshilfe, VdK, AWO und den entsprechenden Förderstrukturen

 

  • ­Zusammenarbeit mit dem Sozialforum und Leitung/Unterstützung desArbeitskreises „Hilfen für Menschen mit Behinderungen“ mitVertretern der ortsansässigen Verbände und Einrichtung
  • ­Öffentlichkeitsarbeit in Abstimmung mit der Pressestelle des Landratsamtes
  • ­Individuelle Beratung von Menschen mit Behinderung und ihrer Angehörigen
  • ­Beratung von Institutionen und die Koordination der Angebote vor Ort
  • ­Stellungnahmen zur Erlangung der Förderfähigkeit bestimmter Vorhaben
  • ­Mitarbeit in verschiedensten Themengruppen, z.B. der Leader-Aktionsgruppe Landkreis Kelheim 


Kontaktdaten

 

Behindertenbeauftragter des Landkreises

Prof. Dr. Joachim Hammer

Donaupark 12

93309 Kelheim

Tel. 09441 / 207-5016 (freitags von 8.30 - 11.00 Uhr)

Email: behindertenbeauftragter@landkreis-kelheim.de


Zentrum für Chancengleichheit -Koordinationsstelle Inklusion-

Heike Huber

Donaupark 12

93309 Kelheim

Tel. 09441 / 207-5015

Email: heike.huber@landkreis-kelheim.de


Ausgezeichnet für Barrierefreiheit!
Das Landratsamt Kelheim hat für seinen Beitrag zur Barrierefreiheit das Signet „Bayern barrierefrei“ der Bayerischen Staatsregierung erhalten.
Zu „Bayern barrierefrei“: Beitrag über das Landratsamt Kelheim



 

 

Ihr Ansprechpartner

NameTelefonTelefaxZimmerE-Mail
Heike Huber
Sachbearbeiterin
09441/207-501509441/207-1150O1.36heike.huber@landkreis-kelheim.de

Besonderheiten

AKTUELLES!


Menschen mit gerichtlich bestellter Betreuung dürfen auf Antrag bereits an der Europawahl am 26. Mai teilnehmen. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Europawahl - in Leichter Sprache erklärt


Auch für alle anderen Menschen mit Beeinträchtigungen gibt es die Möglichkeit, an der Europawahl teilzunehmen (Gebärdensprachvideos, Wahlschablone usw.). Siehe hierzu die
Infos des Bayer. Behindertenbeauftragten





Formulare und weiterführende Infos

Informationen des BayernPortals

Anschrift

Landratsamt Kelheim

Donaupark 12
93309 Kelheim
Adresse in Google Maps anzeigen
Telefon: 09441/207-1040
Fax: 09441/207-1150

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr sowie nach Vereinbarung