Suche

 

Für Fachkräfte attraktiver werden: Bayerisches Sozialministerium verlängert Coachingangebot für mehr Frauen- und Familienfreundlichkeit in Unternehmen
   
Engagierte Fachkräfte sind der Grundstein des Erfolges bayerischer Unternehmen. Im Wettbewerb um Nachwuchstalente und bei der langfristigen Bindung wertvoller Beschäftigter sind Betriebe im Vorteil, die ihrer Belegschaft, den jeweiligen Lebensphasen entsprechend, flexible Angebote machen können.
  
Um gerade mittelständische Betriebe im Freistaat hierbei zu unterstützen, fördert das Bayerische Sozialministerium individuelle Firmencoachings.
   
„Wir unterstützen Unternehmen in Bayern ganz konkret mit unserer Initiative ‚Mit Elternkompetenz gewinnen‘. Über 140 Unternehmen haben sich bereits individuell beraten und coachen lassen. Sie haben damit entscheidend zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf beigetragen. Vor allem sind sie dadurch als Arbeitgeber attraktiver geworden. Denn familienfreundliche Arbeitsbedingungen sind heute ein entscheidender Faktor für hoch qualifizierte Mitarbeiter“, so Bayerns Sozial- und Arbeitsministerin Emilia Müller und weiter: „Ich freue mich, dass wir unsere Initiative weiter verlängern können. Interessierte Unternehmen können sich noch bis Ende April 2017 bewerben.“
   
Der besondere Mehrwert der Firmencoachings liegt darin, den Blick von außen zu nutzen, um mit den Firmencoachs an maßgeschneiderten Lösungen im Themenfeld der Frauen- und Familienfreundlichkeit zu arbeiten. „Dinge müssen einen Raum bekommen, damit sie angesprochen werden“, so Thomas Hemrich, Leiter Personal der VR Bank Kitzingen. „Wir nutzen daher das Firmencoaching, um unsere bestehenden Maßnahmen und Angebote noch besser in die Belegschaft zu kommunizieren. Unsere Führungskräfte werden zu aktiven, internen Beraterinnen und Beratern für die Beschäftigten entwickelt.“
   
Mehr als 140 Unternehmen haben das Firmencoaching bereits genutzt und ihre Frauen- und Familienfreundlichkeit verbessert, um sich als Arbeitgeber noch attraktiver zu machen. Aufgrund des Erfolgs hat das bayerische Sozialministerium, die Initiative bis Herbst 2017 verlängert. Unternehmen aller Branchen und Betriebsgrößen im Freistaat können sich noch bis Ende April 2017 für ein Firmencoaching anmelden.
   
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kompetenzgewinn.bayern.de oder direkt unter Tel.: 030 - 20 65 81 50 bzw. beratung@kompetenzgewinn.bayern.de.

 

     
 



Wettbewerb für mittelständische Unternehmen:
Auszeichnung „BAYERNS BEST 50“

  
Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner startet die Bewerbungsphase für die diesjährige Runde des Wettbewerbs ‚BAYERNS BEST 50’.  „Mit ihrer Innovationsfreudigkeit, unternehmerischen Kreativität und zukunftssicheren Geschäftsmodellen sorgen unsere Mittelständler für Stabilität, Fortschritt und höchste Wettbewerbsfähigkeit. Sie haben daher maßgeblich zu den hohen Wachstumsraten und niedrigen Arbeitslosenzahlen im Freistaat beigetragen. Als Anerkennung für diese Arbeit zeichnen wir mit BAYERNS BEST 50 herausragende Leistungen im bayerischen Mittelstand aus. Damit wollen wir die mittelständischen Unternehmen auch entsprechend ihrer volkswirtschaftlichen und sozialen Bedeutung stärker ins Licht der Öffentlichkeit rücken.“, so die Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.
   
Landrat Martin Neumeyer bittet die mittelständischen Unternehmen im Landkreis sich am Wettbewerb zu beteiligen. Der Wettbewerb „Bayerns Best 50“ findet in diesem Jahr zum sechzehnten Mal statt. Mit dem Preis werden jedes Jahr inhabergeführte Unternehmen geehrt, die in den vorangegangenen 5 Jahren ein überdurchschnittliches Mitarbeiter- und Umsatzwachstum erzielen konnten. Die Auszeichnung hat sich damit als einer der wichtigsten Mittelstandspreise bundesweit etabliert. Herausragendes Engagement für die Ausbildung wird auch in diesem Jahr mit einem Sonderpreis gewürdigt.  Nähere Informationen zu den Teilnahmevoraussetzungen sind im Internet unter www.bb50.de abrufbar.
   
   



   
Regionalmanagement;
Gesund im Job im Landkreis Kelheim: Seminarreihe beginnt Ende November 2016
 
Ein gesundes Arbeitsumfeld wird immer mehr zum Auswahlkriterium für Fachkräfte bei der Wahl ihres Arbeitsgebers. Um Betriebe im Landkreis Kelheim fit zu machen für die neuen Ansprüche, bietet das Regionalmanagement Landkreis Kelheim für Führungskräfte und Manager die Weiterbildung „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ (BGM) an. Im Zeitraum von Ende November 2016 bis Oktober 2017 können Personalverantwortliche und Manager von Experten lernen, Schritt für Schritt Betriebliches Gesundheitsmanagement im eigenen Betrieb einzuführen.
   
„Die starke Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften ist im ganzen Landkreis ein wichtiges Thema. Betriebe müssen auf die Nachfrage ihres Personals antworten, um als attraktive Arbeitgeber am Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Betriebliches Gesundheitsmanagement gehört dazu wie das Salz in der Suppe und ist nicht mehr wegzudenken aus der modernen Unternehmensführung. „Gesund im Job“ zielt darauf ab, Geschäftsführer zu schulen, wie sie auf die Ansprüche der Fachkräfte und des Personals angemessen reagieren können“, weiß Martina Wimmer von der Wirtschaftsförderung des Landkreises, die das Programm unterstützt.
 
Am 29. November 2016 beginnt die 5-teilige Seminarreihe, die das Regionalmanagement in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung des Landratsamtes organisiert hat. In den Seminaren erhalten die Teilnehmer/innen praxisorientierte Informationen und konkrete Anleitungen, wie sie langfristig für mehr Gesundheit in ihrem Betrieb sorgen können.
Die Hans-Linder-Regionalförderung - im Landkreis bereits bekannt durch das Weiterbildungsangebot der „Unternehmerschule“ - wird die Seminarreihe durchführen. „Die Weiterbildung richtet sich sowohl an Unternehmen als auch an Kommunen und Verwaltungen“, erklärt Albert Eckl, Vorstand der Hans Lindner Stiftung.
 
Als Referent konnten die Initiatoren Prof. Dr. Stephan Gronwald von der Fakultät für angewandte Gesundheitswissenschaften der Technischen Hochschule Deggendorf gewinnen. Der Experte forscht und lehrt auf dem Gebiet des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und ist unter anderem Mitglied im renommierten Expertenbeirat „Corporate Health Award“.
  
Nach den Seminarstunden werden in lockerem Beisammensein Erfahrungen ausgetauscht und Ideen und Projekte diskutiert.
Der Unkostenbeitrag beträgt € 250 pro Person. Informationen und Anmeldung bis 22.11.2016 bei: Julia Schönhärl, Regionalmanagement, Donaupark 13, 93309 Kelheim, Tel. 09441/207-7340, email an

regionalmanagement@landkreis-kelheim.de 



 

 

     
Kostenrechner für gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge

  
Das Ökoinstitut München bietet einen online Kostenkalkulator für Gewerbe an, die ein E-Fahrzeug anschaffen möchten.
 
Weitere Informationen: http://oekoinstitut.github.io/kostenrechner/#/

 


  
  
Unternehmerschule Kelheim 2016 mit der Hans-Lindner-Stiftung'
   
Für viele Existenzgründer gestaltet sich der Weg in die Selbständigkeit steinig, weil es an Kontakten und Know-How mangelt. Und guter Rat oft teuer ist. Nicht so im Landkreis Kelheim: hier bietet die Hans-Lindner-Stiftung zusammen mit dem Landratsamt Kelheim, der Industrie- und Handelskammer Regensburg für Oberpfalz/Kelheim sowie der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz Gründern, Jungunternehmern und Betriebsnachfolgern kostenfreie Unterstützung in Form der „UnternehmerSchule“ an.
  
Ab Frühjahr 2016 führt die sechsteilige Seminarreihe im Aventinum Abensberg bereits zum vierten Mal „Schritt für Schritt in die Selbständigkeit“. So soll dazu beigetragen werden, dass in unserer Heimat beständige Unternehmen mit sicheren Arbeitsplätzen entstehen.

Weitere Infos und Termine finden Sie hier zum Downloaden
 

Wirtschaft - Unternehmerschule 2016

  



   
Familienpakt Bayern - Webseite ist live, werden Sie kostenlos Mitglied
  
  
"Mit dem Familienpakt Bayern verfolgen die Bayerische Staatsregierung, der Bayerische Industrie- und Handelskammertag e. V. (BIHK), die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) und der Bayerische Handwerkstag (BHT) das Ziel, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Bayern zu verbessern. Die Servicestelle Familienpakt Bayern und das Online-Informationsportal http://www.familienpakt-bayern.de beraten und informieren deshalb zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Unternehmen und Initiativen mit familienbewussten Maßnahmen können als Mitglied bzw. Netzwerkpartner dem Familienpakt Bayern beitreten.
     
Die Registrierung erfolgt über das Online-Informationpsortal (http://www.familienpakt-bayern.de/mitglieder-partner/registrierung-fuer-mitglieder.html). Mit der kostenlosen Mitgliedschaft machen Sie ihr Engagement sichtbar, positionieren sich als familienfreundlicher und attraktiver Arbeitgeber, erhalten neue Ideen und Impulse aus dem Netzwerk, eine von Sozialministerin Emilia Müller unterschriebene Urkunde und das Logo des Familienpaktes zur Nutzung für die eigene Öffentlichkeitsarbeit.
   
Bei Fragen steht Ihnen die Servicestelle Familienpakt Bayern gerne unter servicestelle@familienpakt-bayern.de und telefonisch unter 089/5790-6280 zur Verfügung."   
  




Mit AusbildungsScouts zum richtigen Beruf – Auszubildende motivieren Schülerinnen und Schüler für eine Ausbildung.
 
 
 Die bayernweite IHK-Initiative „AusbildungsScouts“ ergänzt als weiterer Baustein die Berufsorientierung, indem Auszubildende an Schulen direkte und authentische Einblicke in interessante Berufe ermöglichen. Firmen können Ihre Ausbildungsberufe Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 14 und 18 Jahren live präsentieren.

Mit einer kostenlosen eintägigen Schulung bereitet die IHK Ihre Auszubildenden optimal auf ihre Einsätze in den Schulen vor und koordinieren diese in Abstimmung mit den Schulen, den Betrieben und den AusbildungsScouts.

Weitere Infos unter www.ihk-regensburg.de     
In der Förderbroschüre von Invest in Bavaria finden Unternehmen einen kompakten Überblick über verschiedene Bayerische Unterstützungsmöglichkeiten. 

Weitere Infos in der Broschüre  oder unter folgendem Link: http://www.invest-in-bavaria.com/blog/beitrag/foerdermittel-fuer-unternehmen.html  
                 


   
Landkreis Kelheim Mitglied der Europäischen Metropolregion München (EMM) 
   

Der Landkreis Kelheim ist seit August dieses Jahres Mitglied der Europäischen Metropolregion München (EMM). Den aktuellen Newsletter der EMM mit einem Bericht über den Beitritt unseres Landkreises können Sie unter folgendem Link abrufen: www.metropolregion-muenchen.eu/allgemein/newsletter  


Pressemitteilung des Bayerisches Staatsministeriums für  Wirtschaft und Medien, Energie und TechnologieStartschuss für Wettbewerb zum Bayerischen Qualitätspreis 2015 
Aigner: „Qualität ist der entscheidende Wettbewerbsfaktor“  Ab sofort können sich interessierte Unternehmen und Gemeinden aus Bayern über die Voraussetzungen zur Teilnahme und über das Nominierungsverfahren für den Bayerischen Qualitätspreis 2015 auf der neuen Webseite www.bayerischer-qualitaetspreis.de informieren.

„Nur mit exzellenten Qualitätsstandards sind bayerische Produkte und Dienstleistungen langfristig konkurrenzfähig. Der Bayerische Qualitätspreis wirbt seit 1993 als erste nationale Auszeichnung dieser Art für ein Höchstmaß an Qualitätsbewusstsein und für ein konsequentes Qualitätsmanagement quer durch alle Branchen“, so Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. 
  
    
In den Kategorien Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleister werden insgesamt neun bayerische Unternehmen prämiert, die mit umfangreichen Qualitätssicherungskonzepten und innovativen Lösungen vorangehen. Außerdem werden drei bayerische Gemeinden, die optimale wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen schaffen und dabei den Qualitätsgedanken konsequent umsetzen, ausgezeichnet. Zur Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit kann zudem ein Sonderpreis für wirtschaftsfreundliche und innovative Kooperationsprojekte von Kommunen mit Modellcharakter vergeben werden.          
 
BPW ideenReich – Ein Projekt von evobis und der Hochschule Landshut  Der Businessplan Wettbewerb für Gründer und Start-ups in Südostbayern   Ihr Nutzen als Teilnehmer Intensives Juroren-Feedback Mehrfache Gewinnchancen Kostenlose Workshops Businessplan-Erstellung      
Mehr Info und Termine: www.bpw-ideenreich.de 
 


 
Energieberatung Mittelstand
  
 
Ab sofort läuft das neue Förderprogramm „Energieberatung Mittelstand“. Es setzt den „Sonderfonds Energieeffizienz“ für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fort. „Energieberatung Mittelstand“ bringt wesentliche Änderungen gegenüber dem Vorgängerprogramm, Unternehmen bzw. Freiberufler können fortan eine Initial- oder Detailberatung erst beantragen, wenn die Summe der jährlichen Energiekosten am Standort mehr als 5.000 Euro netto beträgt. Bereits bei der Initialberatung sind Anlagen zum jährlichen Energiebezug und den zugehörigen Kosten Pflicht. Der Zeitraum für das Einreichen der Abrechnungsunterlagen wurde um einen Monat erweitert. Bestehen bleiben die Höchstgrenzen der förderfähigen Kosten (1.600 Euro bei der Initialberatung, 8.000 Euro bei der Detailberatung) sowie die maximale Anteilsfinanzierung (80 % bei der Initialberatung, 60 % bei der Detailberatung). Auch das digitale Antragsverfahren auf der Website der Förderbank unter www.kfw.de wird fortgeführt.
   
Weitere Infos erhalten Sie bei der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim,
Herrn Florian Rieder,
Tel. 0941/5694-245,
rieder@regensburg-ihk.de     
 


    
Bayerns Wirtschaftsminister Zeil startet neues Informationsportal für bayerischen Mittelstand  Zeil: "Neues Informationsportal für noch besseren Service"
 
München/Schwandorf - Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil startet heue bei der Informationsveranstaltung zum Mittelstandspakt Bayern in Schwandorf das neue Internetportal www.mittelstand-in-bayern.de . Zeil "Mit dem neuen Informationsportal haben wir ein wichtiges Netzwerkprojekt des Mittelstandspaktes Bayern realisiert. Wir informieren unseren Mittelstand nicht nur mit Veranstaltungen vor Ort, sondern auch umfassend und aktuell über das Internet. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um unser Kompetenz- und Förderspektrum bei den Unternehmen noch bekannter zu machen."  

Das Portal wurd vom Bayerischen Wirtschaftsministerium gemeinsam mit den Partnern des Mittelstandspaktes Bayern entwickelt. Es bietet Informationen und kompetenten Service für die Unternehmenspraxis von kleinen und mittleren Betrieben, Selbständigen und Freiberuflern. So stehen beispielsweise ein bayernweiter Veranstaltungskalender oder ein Publikationsservice zur Verfügung. "Der Mittelstand erhält auf dem Internetportal unmittelbar Zugriff aufdas deutschlandweit einmalige Kompetenznetzwerk der Paktpartner. Gemeinsam werden wir die Plattform in den nächsten Monaten weiter ausbauen", so Zeil.   Der 2009 unterzeichnete Mittelstandspakt Bayern vernetzt die Aktivitäten und Kpmpetenzen der wichtigsten mittelstandsrelevanten Institutionen unter Federführung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Das Spektrum der mittlerweile 52 Partner reicht von den Kammern der gewerblichen Wirtschaft, zahlreichen Wirtschaftsverbänden, den Verbänden der Kreditwirtschaft, über die LfA Förderbank Bayern bis hin zu wichtigen Interessenvertretungen der Freien Berufe. Nähere Informationen zum Mittelstandspakt Bayern sind unter www.mittelstand-in-bayern.de/....html erhältlich.       
 


 
Kleinkredite für Gründer und kleine Unternehmen  
 
Gründer und kleine Unternehmer sollen es künftig etwas leichter haben, an Kleinkredite zu gelangen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales stellt 100 Millionen Euro für den neuen Mikrokreditfonds zur Verfügung. Mikrokredite dienen im Wesentlichen dazu, Gründungen und kleinere Unternehmen zu finanzieren, und zwar in einem überschaubaren Volumen. Der neu aufgelegte Mikrokreditfonds stellt für diese Art von Darlehen 100 Millionen Euro bereit; vergeben werden die Kredite über die GLS Bank in Zusammenarbeit mit regionalen Mikrofinanzinstituten. Die Laufzeit der Mikrokredite ist auf drei Jahre begrenzt, die Zinsen betragen derzeit 7,5 % (p.a.).Der Mikrokreditfonds sichert für die GLS Bank Kreditausfälle ab. Im Blickpunkt der Kreditvergabe stehen vor allem Unternehmen mit Migrationshintergrund, Unternehmerinnen sowie Unternehmen, die ausbilden. Mehr Infos unter www.bmas.de/portal/...