Suche

 

Infos zur Neuauflage des Flyers Bürgerinformation
 „Landkreis der Möglichkeiten“
 
 
Das Faltblatt „Landkreis der Möglichkeiten“ - eine Informationsbroschüre für die Bürger des Landkreises, die wichtige Adressen von Behörden sowie Daten und Fakten von wichtigen Einrichtungen im Landkreis Kelheim enthält, ist da! 
 
Die Stabsstelle Kreisentwicklung-Wirtschaftsförderung hat die Broschüre neu aufgelegt. Die nunmehr 11. Auflage beinhaltet neben den neuesten Zahlen und Adressen auch Internet- bzw. Emailadressen. Auf Grund der umfassenderen Informationen und einer leserfreundlicheren Darstellung wurde der Umfang der Broschüre von 16 auf 28 Seiten erweitert, um dem Anspruch einer ganzheitlichen Bürgerinformation gerecht zu werden.
 
Das Faltblatt enthält u.a. folgende Informationen:

  • Angabe von Behörden, Einrichtungen, Institutionen im Landkreis mit Adressen sowie Telefon- und Fax-Nummern und den Internet- bzw. Emailadressen.
  •  Geographische Darstellung des Landkreises Kelheim
  •  Informationen zu Wirtschaft / Land- und Forstwirtschaft / Landschaft und Tourismus
  •  Erweiterung der Informationen über die Bereiche Gesundheit / Soziales / Schulwesen / Erwachsenenbildung
  •  Verkehrsverbindungen/ÖPNV
  •  Daten zu den 24 Kommunen des Landkreises mit Benennung der Ersten Bürgermeister
  •  Verzeichnis verschiedener Behörden und Einrichtungen (z.B. Notare, Polizeidienststellen, Agentur für Arbeit usw.)
  •  NEU: Energieberatung für Bürger

 
Die neue Ausgabe  wird mit 8.000 Stück aufgelegt.
 
Das Landratsamt wird sämtlichen Gemeinden sowie verschiedenen Behörden, Betrieben und Einrichtungen im Landkreis eine ausreichende Anzahl an Exemplaren zur Verfügung stellen, um eine weiträumige Verteilung zu ermöglichen. Im Landratsamt ist das Faltblatt kostenlos an der Pforte erhältlich.
 
Das Faltblatt ist als PDF-Download-Datei auch HIER zu finden.
 

Wirtschaft - Vorstellung neuer Flyer 'Der Landkreis Kelheim informiert' 2017

 

 


  

 

Gemeinsames Unternehmerfrühstück vhs Weiterbildungsakademie Kelheim e.V. – Stabsstelle Kreisentwicklung Wirtschaftsförderung – Regionalmanagement, Landratsamt Kelheim
 

Die vhs-Weiterbildungsakademie Kelheim e.V. lud kürzlich mit der Stabsstelle Kreisentwicklung Wirtschaftsförderung – Regionalmanagement  des Landkreises Kelheim zum gemeinsamen Unternehmerfrühstück ein. Frau Barbara Engl, Geschäftsführerin der vhs und Herr Christian Rieger, Wirtschaftsförderer, begrüßten die rund 15 anwesenden UnternehmerInnen.
 
Der kompetente Referent Jörg Wiedemann (Trainer und GWÖ-Berater der Terra-Institut GmbH) brachte den TeilnehmerInnen das zukunftsträchtige Thema Ethik UND Wirtschaft in einem kurzweiligen Vortrag näher. Das derzeitige Wirtschaftshandeln zeichnet sich vorwiegend durch Gewinnstreben und Wachstumszwang aus. Ist das auf Dauer gut? Wie kann ein Unternehmen wirtschaftlichen Erfolg mit ethischen Werten verbinden? Die gegenwärtigen ökologischen, sozialen und ökonomischen Krisen fordern zum Umdenken auf. Welche Vorteile die Gemeinwohlökonomie den UnternehmerInnen bieten kann, belegen  Studien im Hinblick auf motiviertere Mitarbeiter und transparente Unternehmensprozesse. Dies wurde anschließend bei einem gemeinsamen Frühstück intensiv von den TeilnehmerInnen diskutiert und erörtert. 
 
  

Wirtschaft - Bild Unternehmerfrühstück 2017

  
Foto von rechts nach links:
Barbara Engl, vhs weiterbildungsakademie e.V., Christian Rieger, Martina Wimmer, Wirtschaftsförderung Landratsamt Kelheim, Jörg Wiedemann, Terra-Institut GmbH, Julia Schönhärl, Regionalmanagement, Landratsamt Kelheim

 

 
   
  


     
Gesunde Mitarbeiter sind das wichtigste Gut
Abschlussseminar über Betriebliches Gesundheitsmanagement im Landratsamt

  
Die Zahlen sind gewaltig: Kranke Mitarbeiter kosten die deutsche Volkswirtschaft jährlich rund 225 Milliarden Euro – das ist fast ein Zehntel der gesamten Wirtschaftskraft. Betriebliches Gesundheitsmanagement trägt nicht nur dazu bei, die Kosten für ausgefallene Mitarbeiter zu reduzieren. Es fördert auch den Zusammenhalt der Kollegen und ist ein entscheidendes Auswahlkriterium bei der Arbeitgeberwahl dringend benötigter Fachkräfte. Im Landkreis Kelheim sollen Unternehmen erfolgreich wirtschaften und Berufstätige sich erfolgreich entfalten können. Weil das nur möglich ist, wenn die Mitarbeiter psychisch und körperlich gesund sind, hat das Regionalmanagement Kelheim in Kooperation mit der Hans Lindner Regionalförderung die Seminarreihe „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ initiiert. Gefördert wurde das Angebot vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Am letzten Veranstaltungstag Ende Oktober, zogen die Teilnehmer und Veranstalter eine positive Bilanz. 
  
In den fünf Seminaren erfuhren die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie eine Gesundheitsanalyse in den jeweiligen Betrieben durchführen, welche Fähigkeiten Führungskräfte sich aneignen müssen, wie Arbeitsplätze gestaltet und Arbeitszeiten arbeitnehmerfreundlich organisiert werden sollten, welche Rolle Bewegung und Fitness spielen und mit welchen Methoden und Werkzeugen Gesundheitsmanagement im Geschäftsablauf implementiert werden kann. Gemeinsam haben die Führungskräfte daran gearbeitet, ihre jeweiligen Unternehmen zu noch attraktiveren Arbeitgebern zu machen und so den langfristigen Erfolg zu sichern.
   
Von November 2016 bis Oktober 2017 fanden die Kurse in regelmäßigen Intervallen statt, organisiert von der Hans Lindner Regionalförderung, die im Landkreis bereits bekannt ist durch die „Unternehmerschule“. 
  
Landrat Martin Neumeyer wertschätzte die Teilnahme der Führungskräfte und motivierte sie: "Gesundheit und Wohlbefinden" bilden die Grundlage für die Leistungsfähigkeit des Menschen und ich danke Ihnen für Ihr Engagement in Ihren Betrieben Gesundheitsmanagement durchzuführen und so zur Fachkräftesicherung beizutragen. Als Referent hatten die Veranstalter Prof. Dr. phil. Stephan Gronwald von der Fakultät für angewandte Gesundheitswissenschaften der Technischen Hochschule Deggendorf gewonnen. Der Experte forscht und lehrt auf dem Gebiet des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und ist unter anderem Mitglied im renommierten Expertenbeirat „Corporate Health Award“. 
  
Er gratulierte, dass im Regionalmanagement des Landkreises die fortschrittliche Entscheidung gefällt worden war, das Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement anzugehen und betonte: „Die Firmen im Landkreis Kelheim können sich glücklich schätzen, dass ihnen diese Fortbildungsreihe angeboten wird.“ Weitere Veranstaltungen zum Thema sind bereits in Planung.
 

Abschlussveranstaltung mit Landrat am 07.11.2017   
   
  

 

 

- Jetzt Förderung sichern für Ihre Vorhaben zu nachhaltiger Mobilität
 
Nachhaltige Mobilität ist ein Top-aktuelles Thema – und Unternehmen können viel dazu beitragen. Daher wurde die bundesweite Initiative "mobil gewinnt" des Bundesumweltministeriums (BMUB) und des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) gestartet. Ziel ist es, das betriebliche Mobilitätsmanagement in Deutschland zu stärken und damit einen Beitrag für ein modernes und nachhaltiges Verkehrssystem zu leisten. B.A.U.M. und der ACE wurden beauftragt, das Programm umzusetzen. 
 
Noch bis zum 15. Oktober können sich Betriebe im Rahmen eines Wettbewerbs um Fördermittel bewerben, um entsprechende Maßnahmen zur nachhaltigen Mobilität umzusetzen. 
 
Der Wettbewerb "mobil gewinnt" richtet sich an privatwirtschaftliche und kommunale Unternehmen. Wettbewerbsbeiträge können in vier Kategorien eingereicht werden, die nach Beschäftigtenzahlen in Unternehmen sowie nach Kooperationen zwischen Unternehmen und Kommunen unterschieden werden. Die besten 25 Einreichungen werden im Rahmen einer Abschlussveranstaltung am 13. Dezember 2017 ausgezeichnet und mit 2000 Euro Aufwandsentschädigung honoriert – und können im nächsten Schritt eine Förderung durch das Bundesverkehrsministerium (BMVI) erhalten, um ihr Projektvorhaben umzusetzen.  
 
Die entsprechende Förderrichtlinie wird derzeit vom BMVI erarbeitet und soll voraussichtlich im Januar 2018 in Kraft treten. Die Teilnahme am Wettbewerb "mobil gewinnt" ist Voraussetzung, um in den Genuss dieser Fördermittel zu kommen.
 
Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie unter www.mobil-gewinnt.de.
Sie haben eine erste Idee für ein Vorhaben? B.A.U.M.-Vorstandsmitglied Dieter Brübach klärt mit Ihnen gerne, ob eine Bewerbung sinnvoll ist (dieter.bruebach@baumev.de, Tel. 0511/ 165 00 21). 
 

 



Wettbewerb "Erfolgreich.Familienfreundlich" - Ehrung der 20 familienfreundlichsten Unternehmen in Bayern
 
Zum zweiten Mal wird im Rahmen des Familienpakts Bayern der Wettbewerb „Erfolgreich.Familienfreundlich“ gestartet, bei dem Bayerns 20 familienfreundlichste Unternehmen geehrt werden.
 
Der Preis soll die Leistung einzelner Unternehmen zum Thema „Familienfreundlichkeit“ würdigen und die positiven Auswirkungen einer familienfreundlichen Personalpolitik auf den Erfolg und das Image von Unternehmen aufzeigen. Die Preisverleihung wird im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung in München stattfinden. 
 
Der Wettbewerb richtet sich an kleine, mittlere und große Unternehmen, einschließlich privatwirtschaftlich organisierter Unternehmen der öffentlichen Hand. Voraussetzungen sind Gewinnerzielungsabsicht und Sitz bzw. Betriebsstätte in Bayern. 
 
Auf der Wettbewerbsseite www.erfolgreich-familienfreundlich.bayern finden Sie weitere Informationen, u.a. zu den Auswahl- und Bewertungskriterien des Wettbewerbs. Die offizielle Bewerbungsphase startet am 13. September 2017 und endet am 30. Oktober 2017.

 



Wirtschaft - Titelbild zu Investors Guide 2017 

Investors Guide 2017
 

 
Die digitale Version des Inverstors Guide 2017 - Standort für Investoren-Gründer-Fachkräfte - der Metropolregion München ist in aktualisierter Form hier als PDF abrufbar:
 

 

  


 

Wirtschaft - Bild Exportpreis Bayern 2017 



Bewerben Sie sich um den Bayerischen Exportpreis 2017!
    

     
In diesem Jahr wird der begehrte "Exportpreis Bayern" bereits zum elften Mal verliehen. Der Wettbewerb des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags, der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern und in Zusammenarbeit mit Bayern International richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 50 Vollzeitbeschäftigten (ohne Auszubildende), die erfolgreich in Auslandsmärkten sind. Der Preis wird in den vier Kategorien Industrie, Handwerk, Dienstleistung und Handel vergeben. 
  
Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 31. Juli 2017. Nähere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen für den Exportpreis finden Sie im Internet unter www.exportpreis-bayern.de.
  
Sie profitieren auf jeden Fall: Ihre Teilnahme zahlt sich auf alle Fälle aus, denn Sie zählen bereits mit dem Einsenden Ihrer Bewerbung zu den Gewinnern: Sie erhalten eine Einladung zum "Exporttag Bayern 2017" und damit die Gelegenheit, eine kostenlose Exportberatung in Anspruch zu nehmen.
  
Das haben Sie davon - als Preisträger: Sie erhalten eine individuell gefertigte Exportpreis-Trophäe eines bayerischen Kunsthandwerkers und eine Gewinnurkunde. Darüber hinaus sind Sie berechtigt, das Exportpreis-Logo auf allen Firmenunterlagen zu führen. 
  
Über jeden Preisträger wird ein ca. 2-minütiger Kurzfilm über sein Unternehmen und seine Erfolgsgeschichte gedreht, der auf der Preisverleihung gezeigt und dem Unternehmen anschließend für Werbe-zwecke in deutscher und englischer Version überlassen wird.
  
Die Preisverleihung  
Die Erstplatzierten jeder Kategorie werden am 22. November 2017, am Vorabend des „Exporttages Bayern 2017“, in München, in der Handwerkskammer für München und Oberbayern, durch die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Ilse Aigner, ausgezeichnet.

 


 

Förderprojekt „BiqSTAR Regensburg“ startet
Früherkennungsfähigkeit aufbauen – Innovationsprozesse verbessern – Wettbewerbsvorteile sichern
  
Trends frühzeitig zu erkennen, Marktchancen für neue Produkte und Dienstleistungen zu identifizieren und zu nutzen, Risiken vorausschauend zu vermeiden und sich regelmäßig Innovationen zu erarbeiten sind wichtige strategische Aufgaben.
Doch fehlt es vielen Unternehmen an einer klar formulierten Strategie und davon abgeleiteten Zielen, an Wissen und Knowhow, an einer systematischen Verarbeitung der sich ständig ändernden Kunden- und Lieferantenanforderungen oder an einer Systematik zur Verarbeitung von eigenen Ideen. Darüber hinaus dauern häufig Entwicklungszyklen zu lange und scheitern Veränderungen an internen Barrieren und Widerständen. Dabei ist gerade für mittelständische Unternehmen eine schnelle Anpassung an neue Marktentwicklungen und Technologien wichtig, um langfristig im Wettbewerb bestehen zu können.
  
Das Förderprojekt „BiqSTAR Regensburg“ setzt an diesen beispielhaften Handlungsfeldern an und bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre Früherkennungsfähigkeit, ihr Chancen- und Risikomanagement sowie ihre Innovationsfähigkeit (verbunden mit den damit einhergehenden Veränderungsprozessen) zu verbessern.
  
Wesentliche Bestandteile des 15-monatigen Projektes sind die intensive und praxisorientierte Wissensvermittlung durch Seminare und E-Learningmodule, der Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmenden in Arbeitsgruppen und die gemeinsame Erarbeitung konkreter Lösungsansätze in Workshops. Ziel ist es, in den teilnehmenden Unternehmen die genannten strategischen Führungsinstrumente zu etablieren und konkrete Lösungsansätze für die Anwendung im eigenen Unternehmen zu erarbeiten.
 
Bislang haben mehr als 70 Unternehmen an vergleichbaren Projekten in Bayern teilgenommen. Nun bietet sich ab sofort für bis zu 20 Unternehmen aus der Oberpfalz und aus Niederbayern ebenfalls die Möglichkeit, an BiqSTAR teilzunehmen und von der Förderung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds zu profitieren. Für Unternehmen fällt lediglich eine einmalige Zuzahlung an. 
 
Sie sind interessiert?! Nähere Informationen und Anmeldung unter:
IFGE Gesellschaft für Innovationsforschung und Beratung mbH
  

Stephan Rauchmann
Tel.: 030 – 20 65 81 50
E-Mail: s.rauchmann@innovationsforschung.berlin
Web: www.biqstar-regensburg.de
weitere Informationen hier zum Downloaden

 


  
E-mobiler Tag in Train, Zehentstadl / Schlossplatz
07.05.2017, 10.00 - 17.00 Uhr

 
Das Thema Elektromobilität ist in aller Munde: Beim E-Mobiler Tag in Train kommen alle Interessierten auf ihre Kosten. Regionale Aussteller bieten Testfahrten mit unterschiedlichen E-Fahrzeugen: eBikes, eRollern, e-Autos, Segways und zeigen wie die Sonnenenergie vom Dach ins e-Auto kommt. Spannende Vorträge vom eCarsharing bis hin zur Zukunft der ländlichen Mobilität, regen zu Diskussionen an.
 
Die Ausstellung „Elektromobilität“ von Bayern Innovativ im Zehentstadl bringt das Thema für Jugendliche und Erwachsene zum Greifen nahe.
 
E-Mobile Sternfahrer sind herzlich eingeladen und werden um 11 Uhr offiziell begrüßt (BITTE EINEN SCHUKOSTECKER + KABEL MITBRINGEN!)
 
Kinderprogramm: Solarbootbasteln ab 13:00 Uhr (Keine Anmeldung erforderlich. Im Außengelände. Bitte leere Fischdose mitbringen!). 
   
Weitere Informationen:
     
Flyer zu E-Mobiler Tag hier zum Downloaden
Web: http://www.gemeinde-train.de/index.php?id=1854,2
Email: info@gemeinde-train.de


    
      
Für Fachkräfte attraktiver werden: Bayerisches Sozialministerium verlängert Coachingangebot für mehr Frauen- und Familienfreundlichkeit in Unternehmen
   
Engagierte Fachkräfte sind der Grundstein des Erfolges bayerischer Unternehmen. Im Wettbewerb um Nachwuchstalente und bei der langfristigen Bindung wertvoller Beschäftigter sind Betriebe im Vorteil, die ihrer Belegschaft, den jeweiligen Lebensphasen entsprechend, flexible Angebote machen können.
  
Um gerade mittelständische Betriebe im Freistaat hierbei zu unterstützen, fördert das Bayerische Sozialministerium individuelle Firmencoachings.
   
„Wir unterstützen Unternehmen in Bayern ganz konkret mit unserer Initiative ‚Mit Elternkompetenz gewinnen‘. Über 140 Unternehmen haben sich bereits individuell beraten und coachen lassen. Sie haben damit entscheidend zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf beigetragen. Vor allem sind sie dadurch als Arbeitgeber attraktiver geworden. Denn familienfreundliche Arbeitsbedingungen sind heute ein entscheidender Faktor für hoch qualifizierte Mitarbeiter“, so Bayerns Sozial- und Arbeitsministerin Emilia Müller und weiter: „Ich freue mich, dass wir unsere Initiative weiter verlängern können. Interessierte Unternehmen können sich noch bis Ende April 2017 bewerben.“
   
Der besondere Mehrwert der Firmencoachings liegt darin, den Blick von außen zu nutzen, um mit den Firmencoachs an maßgeschneiderten Lösungen im Themenfeld der Frauen- und Familienfreundlichkeit zu arbeiten. „Dinge müssen einen Raum bekommen, damit sie angesprochen werden“, so Thomas Hemrich, Leiter Personal der VR Bank Kitzingen. „Wir nutzen daher das Firmencoaching, um unsere bestehenden Maßnahmen und Angebote noch besser in die Belegschaft zu kommunizieren. Unsere Führungskräfte werden zu aktiven, internen Beraterinnen und Beratern für die Beschäftigten entwickelt.“
   
Mehr als 140 Unternehmen haben das Firmencoaching bereits genutzt und ihre Frauen- und Familienfreundlichkeit verbessert, um sich als Arbeitgeber noch attraktiver zu machen. Aufgrund des Erfolgs hat das bayerische Sozialministerium, die Initiative bis Herbst 2017 verlängert. Unternehmen aller Branchen und Betriebsgrößen im Freistaat können sich noch bis Ende April 2017 für ein Firmencoaching anmelden.
   
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kompetenzgewinn.bayern.de oder direkt unter Tel.: 030 - 20 65 81 50 bzw. beratung@kompetenzgewinn.bayern.de.

 

     
 



Wettbewerb für mittelständische Unternehmen:
Auszeichnung „BAYERNS BEST 50“

  
Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner startet die Bewerbungsphase für die diesjährige Runde des Wettbewerbs ‚BAYERNS BEST 50’.  „Mit ihrer Innovationsfreudigkeit, unternehmerischen Kreativität und zukunftssicheren Geschäftsmodellen sorgen unsere Mittelständler für Stabilität, Fortschritt und höchste Wettbewerbsfähigkeit. Sie haben daher maßgeblich zu den hohen Wachstumsraten und niedrigen Arbeitslosenzahlen im Freistaat beigetragen. Als Anerkennung für diese Arbeit zeichnen wir mit BAYERNS BEST 50 herausragende Leistungen im bayerischen Mittelstand aus. Damit wollen wir die mittelständischen Unternehmen auch entsprechend ihrer volkswirtschaftlichen und sozialen Bedeutung stärker ins Licht der Öffentlichkeit rücken.“, so die Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.
   
Landrat Martin Neumeyer bittet die mittelständischen Unternehmen im Landkreis sich am Wettbewerb zu beteiligen. Der Wettbewerb „Bayerns Best 50“ findet in diesem Jahr zum sechzehnten Mal statt. Mit dem Preis werden jedes Jahr inhabergeführte Unternehmen geehrt, die in den vorangegangenen 5 Jahren ein überdurchschnittliches Mitarbeiter- und Umsatzwachstum erzielen konnten. Die Auszeichnung hat sich damit als einer der wichtigsten Mittelstandspreise bundesweit etabliert. Herausragendes Engagement für die Ausbildung wird auch in diesem Jahr mit einem Sonderpreis gewürdigt.  Nähere Informationen zu den Teilnahmevoraussetzungen sind im Internet unter www.bb50.de abrufbar.
   
   



   
Regionalmanagement;
Gesund im Job im Landkreis Kelheim: Seminarreihe beginnt Ende November 2016
 
Ein gesundes Arbeitsumfeld wird immer mehr zum Auswahlkriterium für Fachkräfte bei der Wahl ihres Arbeitsgebers. Um Betriebe im Landkreis Kelheim fit zu machen für die neuen Ansprüche, bietet das Regionalmanagement Landkreis Kelheim für Führungskräfte und Manager die Weiterbildung „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ (BGM) an. Im Zeitraum von Ende November 2016 bis Oktober 2017 können Personalverantwortliche und Manager von Experten lernen, Schritt für Schritt Betriebliches Gesundheitsmanagement im eigenen Betrieb einzuführen.
   
„Die starke Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften ist im ganzen Landkreis ein wichtiges Thema. Betriebe müssen auf die Nachfrage ihres Personals antworten, um als attraktive Arbeitgeber am Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Betriebliches Gesundheitsmanagement gehört dazu wie das Salz in der Suppe und ist nicht mehr wegzudenken aus der modernen Unternehmensführung. „Gesund im Job“ zielt darauf ab, Geschäftsführer zu schulen, wie sie auf die Ansprüche der Fachkräfte und des Personals angemessen reagieren können“, weiß Martina Wimmer von der Wirtschaftsförderung des Landkreises, die das Programm unterstützt.
 
Am 29. November 2016 beginnt die 5-teilige Seminarreihe, die das Regionalmanagement in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung des Landratsamtes organisiert hat. In den Seminaren erhalten die Teilnehmer/innen praxisorientierte Informationen und konkrete Anleitungen, wie sie langfristig für mehr Gesundheit in ihrem Betrieb sorgen können.
Die Hans-Linder-Regionalförderung - im Landkreis bereits bekannt durch das Weiterbildungsangebot der „Unternehmerschule“ - wird die Seminarreihe durchführen. „Die Weiterbildung richtet sich sowohl an Unternehmen als auch an Kommunen und Verwaltungen“, erklärt Albert Eckl, Vorstand der Hans Lindner Stiftung.
 
Als Referent konnten die Initiatoren Prof. Dr. Stephan Gronwald von der Fakultät für angewandte Gesundheitswissenschaften der Technischen Hochschule Deggendorf gewinnen. Der Experte forscht und lehrt auf dem Gebiet des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und ist unter anderem Mitglied im renommierten Expertenbeirat „Corporate Health Award“.
  
Nach den Seminarstunden werden in lockerem Beisammensein Erfahrungen ausgetauscht und Ideen und Projekte diskutiert.
Der Unkostenbeitrag beträgt € 250 pro Person. Informationen und Anmeldung bis 22.11.2016 bei: Julia Schönhärl, Regionalmanagement, Donaupark 13, 93309 Kelheim, Tel. 09441/207-7340, email an

regionalmanagement@landkreis-kelheim.de 
  

 

 

 

 

 

 

 

 
Kostenrechner für gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge
  
Das Ökoinstitut München bietet einen online Kostenkalkulator für Gewerbe an, die ein E-Fahrzeug anschaffen möchten.
 
Weitere Informationen: http://oekoinstitut.github.io/kostenrechner/#/

 


  
  
Unternehmerschule Kelheim 2016 mit der Hans-Lindner-Stiftung'
   
Für viele Existenzgründer gestaltet sich der Weg in die Selbständigkeit steinig, weil es an Kontakten und Know-How mangelt. Und guter Rat oft teuer ist. Nicht so im Landkreis Kelheim: hier bietet die Hans-Lindner-Stiftung zusammen mit dem Landratsamt Kelheim, der Industrie- und Handelskammer Regensburg für Oberpfalz/Kelheim sowie der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz Gründern, Jungunternehmern und Betriebsnachfolgern kostenfreie Unterstützung in Form der „UnternehmerSchule“ an.
  
Ab Frühjahr 2016 führt die sechsteilige Seminarreihe im Aventinum Abensberg bereits zum vierten Mal „Schritt für Schritt in die Selbständigkeit“. So soll dazu beigetragen werden, dass in unserer Heimat beständige Unternehmen mit sicheren Arbeitsplätzen entstehen.

Weitere Infos und Termine finden Sie hier zum Downloaden
 

Wirtschaft - Unternehmerschule 2016

  



   
Familienpakt Bayern - Webseite ist live, werden Sie kostenlos Mitglied
  
  
"Mit dem Familienpakt Bayern verfolgen die Bayerische Staatsregierung, der Bayerische Industrie- und Handelskammertag e. V. (BIHK), die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) und der Bayerische Handwerkstag (BHT) das Ziel, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Bayern zu verbessern. Die Servicestelle Familienpakt Bayern und das Online-Informationsportal http://www.familienpakt-bayern.de beraten und informieren deshalb zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Unternehmen und Initiativen mit familienbewussten Maßnahmen können als Mitglied bzw. Netzwerkpartner dem Familienpakt Bayern beitreten.
     
Die Registrierung erfolgt über das Online-Informationpsortal (http://www.familienpakt-bayern.de/mitglieder-partner/registrierung-fuer-mitglieder.html). Mit der kostenlosen Mitgliedschaft machen Sie ihr Engagement sichtbar, positionieren sich als familienfreundlicher und attraktiver Arbeitgeber, erhalten neue Ideen und Impulse aus dem Netzwerk, eine von Sozialministerin Emilia Müller unterschriebene Urkunde und das Logo des Familienpaktes zur Nutzung für die eigene Öffentlichkeitsarbeit.
   
Bei Fragen steht Ihnen die Servicestelle Familienpakt Bayern gerne unter servicestelle@familienpakt-bayern.de und telefonisch unter 089/5790-6280 zur Verfügung."   
  




Mit AusbildungsScouts zum richtigen Beruf – Auszubildende motivieren Schülerinnen und Schüler für eine Ausbildung.
 
 
Die bayernweite IHK-Initiative „AusbildungsScouts“ ergänzt als weiterer Baustein die Berufsorientierung, indem Auszubildende an Schulen direkte und authentische Einblicke in interessante Berufe ermöglichen. Firmen können Ihre Ausbildungsberufe Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 14 und 18 Jahren live präsentieren.

Mit einer kostenlosen eintägigen Schulung bereitet die IHK Ihre Auszubildenden optimal auf ihre Einsätze in den Schulen vor und koordinieren diese in Abstimmung mit den Schulen, den Betrieben und den AusbildungsScouts.

Weitere Infos unter www.ihk-regensburg.de     
In der Förderbroschüre von Invest in Bavaria finden Unternehmen einen kompakten Überblick über verschiedene Bayerische Unterstützungsmöglichkeiten. 

Weitere Infos in der Broschüre  oder unter folgendem Link: http://www.invest-in-bavaria.com/blog/beitrag/foerdermittel-fuer-unternehmen.html  
                 


 
     
Landkreis Kelheim Mitglied der Europäischen Metropolregion München (EMM) 
   

Der Landkreis Kelheim ist seit August dieses Jahres Mitglied der Europäischen Metropolregion München (EMM). Den aktuellen Newsletter der EMM mit einem Bericht über den Beitritt unseres Landkreises können Sie unter folgendem Link abrufen: www.metropolregion-muenchen.eu/allgemein/newsletter  


Pressemitteilung des Bayerisches Staatsministeriums für  Wirtschaft und Medien, Energie und TechnologieStartschuss für Wettbewerb zum Bayerischen Qualitätspreis 2015 
Aigner: „Qualität ist der entscheidende Wettbewerbsfaktor“  Ab sofort können sich interessierte Unternehmen und Gemeinden aus Bayern über die Voraussetzungen zur Teilnahme und über das Nominierungsverfahren für den Bayerischen Qualitätspreis 2015 auf der neuen Webseite www.bayerischer-qualitaetspreis.de informieren.

„Nur mit exzellenten Qualitätsstandards sind bayerische Produkte und Dienstleistungen langfristig konkurrenzfähig. Der Bayerische Qualitätspreis wirbt seit 1993 als erste nationale Auszeichnung dieser Art für ein Höchstmaß an Qualitätsbewusstsein und für ein konsequentes Qualitätsmanagement quer durch alle Branchen“, so Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. 
  
    
In den Kategorien Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleister werden insgesamt neun bayerische Unternehmen prämiert, die mit umfangreichen Qualitätssicherungskonzepten und innovativen Lösungen vorangehen. Außerdem werden drei bayerische Gemeinden, die optimale wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen schaffen und dabei den Qualitätsgedanken konsequent umsetzen, ausgezeichnet. Zur Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit kann zudem ein Sonderpreis für wirtschaftsfreundliche und innovative Kooperationsprojekte von Kommunen mit Modellcharakter vergeben werden.          
 
BPW ideenReich – Ein Projekt von evobis und der Hochschule Landshut  Der Businessplan Wettbewerb für Gründer und Start-ups in Südostbayern   Ihr Nutzen als Teilnehmer Intensives Juroren-Feedback Mehrfache Gewinnchancen Kostenlose Workshops Businessplan-Erstellung      
Mehr Info und Termine: www.bpw-ideenreich.de 
 


 
Energieberatung Mittelstand
  
 
Ab sofort läuft das neue Förderprogramm „Energieberatung Mittelstand“. Es setzt den „Sonderfonds Energieeffizienz“ für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fort. „Energieberatung Mittelstand“ bringt wesentliche Änderungen gegenüber dem Vorgängerprogramm, Unternehmen bzw. Freiberufler können fortan eine Initial- oder Detailberatung erst beantragen, wenn die Summe der jährlichen Energiekosten am Standort mehr als 5.000 Euro netto beträgt. Bereits bei der Initialberatung sind Anlagen zum jährlichen Energiebezug und den zugehörigen Kosten Pflicht. Der Zeitraum für das Einreichen der Abrechnungsunterlagen wurde um einen Monat erweitert. Bestehen bleiben die Höchstgrenzen der förderfähigen Kosten (1.600 Euro bei der Initialberatung, 8.000 Euro bei der Detailberatung) sowie die maximale Anteilsfinanzierung (80 % bei der Initialberatung, 60 % bei der Detailberatung). Auch das digitale Antragsverfahren auf der Website der Förderbank unter www.kfw.de wird fortgeführt.
   
Weitere Infos erhalten Sie bei der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim,
Herrn Florian Rieder,
Tel. 0941/5694-245,
rieder@regensburg-ihk.de     
 


    
Bayerns Wirtschaftsminister Zeil startet neues Informationsportal für bayerischen Mittelstand  Zeil: "Neues Informationsportal für noch besseren Service"
 
München/Schwandorf - Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil startet heue bei der Informationsveranstaltung zum Mittelstandspakt Bayern in Schwandorf das neue Internetportal www.mittelstand-in-bayern.de . Zeil "Mit dem neuen Informationsportal haben wir ein wichtiges Netzwerkprojekt des Mittelstandspaktes Bayern realisiert. Wir informieren unseren Mittelstand nicht nur mit Veranstaltungen vor Ort, sondern auch umfassend und aktuell über das Internet. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um unser Kompetenz- und Förderspektrum bei den Unternehmen noch bekannter zu machen."  

Das Portal wurd vom Bayerischen Wirtschaftsministerium gemeinsam mit den Partnern des Mittelstandspaktes Bayern entwickelt. Es bietet Informationen und kompetenten Service für die Unternehmenspraxis von kleinen und mittleren Betrieben, Selbständigen und Freiberuflern. So stehen beispielsweise ein bayernweiter Veranstaltungskalender oder ein Publikationsservice zur Verfügung. "Der Mittelstand erhält auf dem Internetportal unmittelbar Zugriff aufdas deutschlandweit einmalige Kompetenznetzwerk der Paktpartner. Gemeinsam werden wir die Plattform in den nächsten Monaten weiter ausbauen", so Zeil.   Der 2009 unterzeichnete Mittelstandspakt Bayern vernetzt die Aktivitäten und Kpmpetenzen der wichtigsten mittelstandsrelevanten Institutionen unter Federführung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. Das Spektrum der mittlerweile 52 Partner reicht von den Kammern der gewerblichen Wirtschaft, zahlreichen Wirtschaftsverbänden, den Verbänden der Kreditwirtschaft, über die LfA Förderbank Bayern bis hin zu wichtigen Interessenvertretungen der Freien Berufe. Nähere Informationen zum Mittelstandspakt Bayern sind unter www.mittelstand-in-bayern.de/....html erhältlich.       
 


 
Kleinkredite für Gründer und kleine Unternehmen  
 
Gründer und kleine Unternehmer sollen es künftig etwas leichter haben, an Kleinkredite zu gelangen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales stellt 100 Millionen Euro für den neuen Mikrokreditfonds zur Verfügung. Mikrokredite dienen im Wesentlichen dazu, Gründungen und kleinere Unternehmen zu finanzieren, und zwar in einem überschaubaren Volumen. Der neu aufgelegte Mikrokreditfonds stellt für diese Art von Darlehen 100 Millionen Euro bereit; vergeben werden die Kredite über die GLS Bank in Zusammenarbeit mit regionalen Mikrofinanzinstituten. Die Laufzeit der Mikrokredite ist auf drei Jahre begrenzt, die Zinsen betragen derzeit 7,5 % (p.a.).Der Mikrokreditfonds sichert für die GLS Bank Kreditausfälle ab. Im Blickpunkt der Kreditvergabe stehen vor allem Unternehmen mit Migrationshintergrund, Unternehmerinnen sowie Unternehmen, die ausbilden. Mehr Infos unter www.bmas.de/portal/...